Bericht der Kreiszeitung zum Heimspiel gegen Heiligenfelde

Eingetragen bei: Allgemein | 0

von Matthias Borchardt.

Wetschen – Sie bildeten einen Kreis, freuten sich riesig, denn sie hatten beim Angstgegner gewonnen: Die Bezirksliga-Kicker des SV Heiligenfelde setzten sich am Donnerstagabend vor 100 Zuschauern im Spitzenspiel beim TSV Wetschen mit 3:1 (1:1) durch und festigten dadurch den ersten Platz. Heiligenfeldes Mannschaftskapitän Tobias Dickmann strahlte: „Das war eine Klasse-Leistung von uns, zumal wir in der zweiten Halbzeit versucht haben, vernünftig Fußball zu spielen.“ Die Gäste besaßen nicht nur bei den Chancen ein Plus, sondern hatten in Joshua Brandhoff auch den stärksten Angreifer in ihren Reihen. Der 26-Jährige erzielte nicht nur das 1:1, sondern hatte auch beim 2:1 seine Füße im Spiel.

Das war auch für Wetschens Trainer Thomas Otte der entscheidende Unterschied: „Uns fehlt vorn die körperliche Durchschlagskraft. Ansonsten habe ich im spielerischen Bereich ein Spiel auf Augenhöhe gesehen. Allerdings besaßen die Heiligenfelder die besseren Chancen.“ In Finn Raskopp (grippaler Infekt) fehlte dem 53-Jährigen ein wichtiger Offensivmann.

Bereits nach 100 Sekunden hatten die Gäste nach einer Rechtsflanke von Brandhoff und zu kurzer Abwehr von Verteidiger Marwin Meyer eine Möglichkeit, aber Dickmann jagte die „Pille“ an den Pfosten. Die Wetscher fanden in der Folgezeit gut ins Spiel hinein, griffen an. Nach einer Vorlage von Steffen Winkler schoss Torge Rittmeyer mit einer Direktabnahme den Ball neben den Pfosten (12.). Zwei Minuten später prüfte Winkler SVH-Torwart Jörn Wachtendorf (17.). Fast im Gegenzug stoppte TSV-Torhüter Tim Becker Brandhoff im letzten Moment (19.). Das erste Tor fiel auf der anderen Seite: Nach einem langen Ball von Amadou Jallow behauptete sich Winkler gegen SVH-Innenverteidiger Frank Weseloh und erzielte das 1:0 (20.). Gegen Ende der ersten Hälfte steigerten sich die Gäste, bemühten sich um den Ausgleich. Nach einer schnell ausgeführten Ecke spielte Björn Isensee das Leder zu Dickmann zurück, der den Ball auf die Latte schoss (38.). Kurz danach verwertete Brandhoff eine Rechtsvorlage von Janek Piontek zum 1:1 (40.). Sekunden vor dem Pausenpfiff wehrte Becker einen platziert geschossenen Ball von Tristan Godesberg ab.

Nach dem Wechsel leisteten sich die Hausherren zu viele Ballverluste im Mittelfeld. Die SVH-Kicker waren mit ihren Aktionen effektiver. Brandhoff erkämpfte sich am rechten Flügel den Ball, bediente Isensee, der das Leder zu Dickmann passte. Der 26-Jährige hatte keine Mühe, markierte mit Flachschuss das 2:1 (53.). Zehn Minuten später stellte der eingewechselte Erdal Ölge nach einer Linksflanke von Sören Sandmann Wachtendorf mit einem Kopfball noch einmal auf die Probe (63.).

In der Endphase legte der Primus noch einmal zu, kam zu Chancen. Der von Piontek freigespielte Dickmann vergab ein drittes Tor (75.). Piontek machte es besser, erhöhte nach einer Isensee-Vorlage auf 3:1 (81.). Eine Gelegenheit hatten die Wetscher noch, aber Philipp Nüßmann scheiterte an Wachtendorf (82.).

Die Heiligenfelder wollten noch mehr. Becker reagierte bei zwei Schüssen von Isensee prächtig (83./89.). Und Piontek traf ein weiteres Mal nur Aluminium (88.).