Bitteres Pokalaus gegen Wagenfeld

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Ein bitteres Pokalaus musste die Mannschaft von Thomas Otte am vergangenen Dienstag hinnehmen. Gegen Aufsteiger TuS Wagenfeld verlor man zuhause 1:2. Zwar hatte man bereits nach 10 Minuten drei Ecken, richtig ins Spiel kam man jedoch nicht. Die erste richtige Möglichkeit des Spiels gehörte den Gästen. Marcel Heyer ging ohne wirkliche Wetscher Gegenwehr durch das gesamte Mittelfeld. Seinen Abschluss konnte Becker jedoch parieren (9.). Gute 10 Minuten später hatte auch der TSV seine erste gute Chance. Rittmeyer war auf der linken Seite durch und allein vor Wagenfeld Keeper Mike Jahn. Der Ex-Wetscher konnte den Abschluss aber stark parieren (18.). Nach 25 Minuten dann die Führung. Raskopp wird im 16er zu Fall gebracht. Schiedsrichter Göbberd entschied sofort auf Elfmeter, den Thölke sicher verwandelte (25.). Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit einer Führung in die Kabine. Kurz nach Wiederanpfiff fast der Ausgleich. Bei einer Wagenfelder Flanke gab es kleine Abstimmungsprobleme zwischen Becker und Schulze. Der Ball wurde von Schulze fast ins eigene Tor gegrätscht (50.). Ab der 65 Minute spielte der TSV dann in Überzahl. Wagenfelds Kim Siebert sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-rote Karte und musste somit den Platz eher verlassen. Kurz darauf hätte das 2:0 fallen müssen. Rittmeyer setzt sich auf der rechten Seite gut durch, spielt in den Rückraum auf den freien Ceesay, der den Ball aus ca. 10 Metern neben das Tor setzte (67.). Das der TSV die letzten 25 Minuten nun in Überzahl spielte, sah man dem Spiel nicht an. Im Gegenteil. In der 72. Minute fiel der Ausgleich. Esanu setzte sich an der Grundlinie gegen Thölke durch und spielte auf den in die Mitte heranstürmenden Akalin, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte (72.). Es sah nach einem Elfmeterschießen aus. 5 Minuten vor Schluss dann aber die Wagenfelder Führung. Akalin flankt in die Mitte auf Esanu, der per Kopf für die Entscheidung sorgte (85.). Das Spiel war entscheiden. Zwar hatte man noch eine Chance durch Raskopp auf den Ausgleich (90.), aber es sollte an dem Abend nicht mehr sein. Nun heißt es sich voll und ganz auf die Bezirksliga-Saison zu konzentrieren.

Hier bejubelte die Mannschaft noch die Führung durch Thölke