Reinking wechselt vom TuS Sulingen zum TSV Wetschen

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Seit einiger Zeit stand der TSV mit Kevin Reinking über einen Wechsel zur kommenden Saison in Kontakt. Nun können beide Seiten einen Transfer bestätigen.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Kevin bereits zu einem so frühen Zeitpunkt für den TSV Wetschen entschieden hat und wir ihn von unserer Philosophie, sowie der sportlichen Perspektive beim TSV und in der Bezirksliga überzeugen konnten“, erklärt 1. Herren-Trainer Thomas Otte.

Reinking bestreitet derzeit seine zweite Herrensaison beim TuS Sulingen. Der 21-jährige stieg in der Saison 2015/ 2016 mit der U19 des JFV RWD aus der Landesliga in die Oberliga auf. Als Torschütze und Vorlagengeber hatte großen Anteil, dass sein Team den Aufstieg und das Bezirkspokalfinale erreichen konnte. In der Oberliga Saison danach war er mit Philip Kürble zusammen die offensive Gewalt der Mannschaft. Der offensive Mittelfeldspieler wechselte nach der Saison 2016/17 aus der Niedersachsenliga U19 des JFV RWD in die Regionalligamannschaft des BSV Rehden.

Nach einem halben Jahr ging es dann aber bereits zu seinem jetzigen Verein, dem TuS Sulingen in die Oberliga. In einigen Oberliga Partien stand er für die Sulestädter auf dem Platz. Für die U23 des TuS kam er außerdem fünfmal in der Bezirksliga zum Einsatz und erzielte dabei 2 Tore. Nach kleineren Verletzungen kommt er diese Saison erst auf sieben Landesliga und zwei Bezirksliga Einsätze. In der kommenden Saison soll der in Barver wohnende Industriekaufmann zum Stammpersonal der Otte-Elf gehören.

„Viele meiner ehemaligen Mitspieler und Freunde spielen derzeit oder in der nächsten Saison in Wetschen. Das ist für mich wichtig und spielt neben der sportlichen Situation, auch eine wichtige Rolle“, bestätigt Reinking.

Nach Sören Sandmann und Tim Becker ist Kevin Reinking der dritte Neuzugang vom TuS Sulingen. Die Kaderplanungen sind allerdings immer noch nicht abgeschlossen. Der TSV hält weiter die Ohren offen. „Vielleicht passiert in den kommenden Wochen noch etwas“, beschreibt Coach Thomas Otte die Kaderplanungen.